Das Kunst-Kabinett Usedom

und die Edition Feininger in Benz

prägten die Insel Usedom kulturell seit 1995. Mit der Eröffnung der Seebrücke in Heringsdorf etablierte Hannelore Stamm zu Pfingsten 1995 in einem der vier Türme des Landgebäudes das Kunst-Kabinett Usedom.

Ihr Partner Hannes Albers war in Schleswig-Holstein in der bekannten Galerie im Torhaus von Gut Panker bei Lütjenburg an der Hohwachter Bucht geblieben, um abzuwarten, ob sich das Engagement seiner Frau auf Usedom auszahlen würde. Panker war damals eine typisch westdeutsche Galerie mit Besucherinnen und Besuchern zwischen Flensburg und dem Bodensee. Nachdem Hannelore Stamm auf der Seebrücke auf Erfolgskurs segelte, folgte Hannes Albers 1999 auf die Insel, wo das Galeristenpaar dann in eine frisch sanierte Rohrdach-Scheune neben die mittelalterliche Kirche Sankt Petri in Benz zog. Die Galristen entdeckten hier, dass der heute berühmte Bauhauskünstler Lyonel Feininger zwischen 1908 und 1913 als damals noch unbekannter Maler Jahr für Jahr von Berlin aus auf die Insel kam und hier Hunderte von Skizzen anfertigte, per Fahrrad in den Dörfern des Achterlandes oder während seiner Strand-Spaziergänge an der Küste. Und schon war eine neue Geschäftsidee geboren: Die Edition Feininger, eingebettet in das Kunst-Kabinett Usedom. Schon bald fanden sich dann im Internet über google die Bezeichnungen Feininger-Galerie und.oder Feininger-Kirche. Altersbedingt führten wir Benz bis Ende 2018. Zum Ausklang haben wir dann in einem Hotel an der Ostsee-Promenade in Bansin (2019-2021) einen kulturellen Endpunkt gesetzt. Punkt. Aus. Nach 44 Jahren der leidenschaftlichen Arbeit für Kunst und Kultur zwischen Panker in Schleswig-Holstein und der Insel Usedom. Jetzt ist die Edition Feininger im Kunst-Kabinett Usedom nur noch per Mail zu erreichen: info@kunstkabinett.de. Wir freuen uns am Schreibtisch über Ihre Kontaktaufnahme.

Auf den Spuren von Lyonel Feininger auf der Insel Usedom und in Swinemünde

Kirche Benz 1913
In der Ausstellung in Benz: Kunstdruck Benz 1913 (Kirche)

Lyonel Feininger (1871-1956) kam in den Jahren 1908 bis 1913, von Berlin aus mit der Eisenbahn über die Karniner Brücke, regelmäßig im Sommer und Herbst auf die Insel Usedom und nach Swinemünde. In dieser Zeit hat sich der gebürtige NewYorker Hunderte von Natur-Notizen erwandert oder erradelt, mit einem amerikanischen Fahrrad der Marke Cleveland Ohio. Ein Fahrrad dieser Marke aus dem Jahre 1897, noch mit Holzfelgen, aber schon luftbereift, zeigt das Kunst-Kabinett Usedom in Benz in der Feininger-Halle. In seinen Ateliers, zunächst in Berlin, später in Weimar und Dessau oder bis zum Lebensende in New York, hat der inzwischen berühmte Bauhaus-Künstler seine Skizzen in Bilder umgearbeitet. Sie hängen heute in den bekannten Museen und wichtigen Sammlungen in aller Welt. Das Kunst-Kabinett in Benz kann einige wenige Unikate neben der Feininger-Kirche in Benz auf Usedom zeigen. Wir sind damit in der Region die einzige Institution, die Lyonel Feininger ständig präsentiert.

Feininger-Fahrrad der Marke Cleveland Ohio mit Henriette
Feininger-Fahrrad Cleveland Ohio, 1897
mit Henriette (3) in Benz vor der Feininger-Kirche

Auch nach seiner Rückkehr in sein Geburtsland USA 1937 (wegen der nationalsozialistischen Terror-Politik in Deutschland) blieb Lyonel Feininger der Insel Usedom und Swinemünde innerlich und künstlerisch treu: Allein 1955, also im Jahr vor seinem Tode, hat Lyonel Feininger die Benzer Kirche dreimal in seinem NewYorker Atelier gemalt, einmal in Öl, zweimal als Aquarell. Von diesen drei Bildern können Sie im Kunst-Kabinett Usedom in Benz ein Aquarell sehen. Benz 1955 gehört also zu den letzten Arbeiten des Künstlers. Das Motiv liegt auch als Kunstdruck vor. Am 29. Mai 2011 ist in Paris an den Champs Elysées bei artcurial das Ölbild Hafen von Swinemünde für 5 Mio Euro versteigert worden. In Swinemünde hatte sich der Künstler seinerzeit viele Skizzen vom Hafen und von Schiffen erarbeitet. Auch zu diesem Motiv präsentiert die Galerie einen Kunstdruck.
Die Fotos in der Feininger-Halle in Benz stammen von T. Lux Feininger, dem jüngsten Lyonel-Feininger-Sohn, entstanden während der Studentenzeit am Bauhaus in Dessau. Wir danken dem Bauhaus-Archiv in Berlin für die wunderbare Kooperation. T. Lux Feininger, 1910 in Berlin-Zehlendorf geboren, lebte zuletzt in Cambridge, USA. Am 7. Juli 2011 ist er im Alter von 101 Jahren gestorben. Nach seiner Studentenzeit war er, wie der Vater, Maler geworden. Im September 2011 fand in der Feininger-Galerie in Quedlinburg in Gegenwart von Conrad Feininger, dem Sohn aus New York, ein sehr würdiger Gedenkabend statt. Der eigentliche Fotograf der Familie jedoch war Andreas, der älteste Sohn von Lyonel Feininger. Er ist weltberühmt geworden als Fotograf.
Das Kunst-Kabinett Usedom liegt im Kulturdorf Benz auf Usedom neben der Feininger Kirche und drei Steinwurf entfernt von der Holländer-Windmühle.

Hannelore Stamm, Hannes Albers

 

 

 

Kunst-Kabinett Usedom
Feininger-Galerie Benz
Kunst Salon in Bansin

Diese zwei Galerien haben wir zwischen 1999 und 2021 in Benz und in Bansin auf Usedom betrieben und inzwischen, altersbedingt, geschlossen.

Briefkasten-Anschrift:
Fritz-Behn-Straße 23
17429 Benz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Unser Kunstplakate-Programm Lyonel Feininger betreuen wir vom Schreibtisch über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! aus. Wir freuen uns auf Ihre Kontakte.